04174/59500 Stelle 

04174/59500 Stelle 

19.11.2018

Neu: Rauchwarnmelder per Funk auslesen: Ferninspektion DIN 14676-1

Rauchwarnmelder per Funk auslesen: Ferninspektion Rauchwarnmelder sollten heute zum Standard in...


19.11.2018

EU-Energieeffizienz-Richtlinie (EED): Bald mehr Transparenz für Verbraucher

Seit dem 19.06.2018 steht das Ergebnis der Trilogverhandlungen fest, bei dem sich das Europäische...


19.11.2018

Heizkostenabrechnungs-Qualität: EAD setzt Qualifizierungsoffensive fort.

Nach einem langen und heißen Sommer 2018 hat die Heizperiode mittlerweile wieder begonnen, und die...


19.11.2018

Aktuelle Urteile

1. Mietausfallversicherung: Betriebskosten: Auch Mietausfallsicherheit für Vermieter müssen Mieter...


16.11.2018

Neue Geschäftsadresse

Liebe Kunden,  unsere neue Adresse lautet: EAD Jürgen Schulga Abrechnungssysteme, Zum...


16.11.2018

ACHTUNG! Wir ziehen um.

Liebe EAD Kunden, vom Freitag 16.11 – Dienstag 20.11.2018 ziehen wir um. In diesem Zeitraum kann...


29.10.2018

Achtung Legionellen – Wenn Einatmen zur Gefahr wird.

Legionellen können schwer krank machen. Der Erreger wird meistens durch Einatmen von vernebeltem...


15.02.2018

Kohlenmonoxid-Warnmelder – JETZT INSTALLIEREN!

Es ist geruchlos, geschmacklos, unsichtbar und lebensgefährlich. Die Rede ist von Kohlenmonoxid....


09.01.2018

EAD führt Expansion in der Region Stuttgart durch.

Regional, innovativ, effizient – EAD ist weiter auf Wachstumskurs und hat auf die erhöhte Nachfrage...


  • „EAD Trinkwasseranalyse: Was Immobilienbesitzer zu Trinkwasser wissen müssen.“

    „EAD Trinkwasseranalyse: Was Immobilienbesitzer zu Trinkwasser wissen müssen.“

Änderungen zur Trinkwasserverordnung

Am 1. November 2011 trat eine geänderte Trinkwasserverordnung in Kraft. Eine weitere Änderung dieser Verordnung trat am 14.12.2012 (beschlossen am 12. Oktober 2012 durch die Bundesregierung) in Kraft.

Mit dieser Verordnung wird die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch geregelt.

Es werden neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Bereich Trinkwasserhygiene berücksichtigt. Insbesondere wurde ein Grenzwert für Uran im Wasser festgesetzt und die regelmäßige Untersuchung des Trinkwassers auf Legionellen vorgeschrieben.

Diese Neuerung der regelmäßigen Untersuchung auf Legionellen hat erhebliche
Auswirkungen auf Hauseigentümer und Hausverwalter von Mehrfamilienhäusern. Die Untersuchungspflicht besteht für Anlagen, die z. B. Duschen oder andere Einrichtungen enthalten, in denen es zur Vernebelung des Trinkwassers kommt. Das trifft auf alle Wohngebäude zu.

Folgende Tätigkeiten werden von uns durchgeführt:

  • die technische Bestandsaufnahme und Dokumentation
  • die Probenahme durch zertifizierte Mitarbeiter
  • den Versand der Proben an das Labor
  • die Übermittlung der Untersuchungsergebnisse an den Kunden bzw. das zuständige Gesundheitsamt
  • bei positiven Befunden erhalten Sie Unterstützung durch unser speziell geschultes Personal
  • Archivierung der Untersuchungsergebnisse für 10 Jahre

    Wer muss untersuchen lassen?

    Betroffen sind alle Unternehmer und sonstigen Inhaber einer Trinkwasserinstallation, in der sich eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung befindet, sofern aus dieser Trinkwasser im Rahmen einer öffentlichen oder gewerblichen Tätigkeit (z.B. Vermietung) abgegeben wird.

    Großanlagen zur Trinkwassererwärmung sind Speicher - Trinkwassererwärmer  oder zentrale Durchfluss - Trinkwassererwärmer mit einem Inhalt von mehr als 400 l und/oder 3 l in einer Rohrleitung zwischen dem Abgang des Trinkwassererwärmers und der letzten Entnahmestelle.

    Der Untersuchungspflicht muss der Unternehmer und sonstige Inhaber einer
    Trinkwasserinstallation selbständig nachkommen, ohne dass es einer Aufforderung durch das Gesundheitsamt bedarf. Ein- und Zweifamilienhäuser sind nicht betroffen.

    Wann oder wie häufig muss untersucht werden?

    Für gewerblich genutzte Gebäude besteht eine Untersuchungspflicht auf Legionellen im 3 – Jahresrythmus.

    Für öffentlich genutzte Gebäude besteht eine jährliche Untersuchungspflicht

    Die Untersuchung muss durch ein akkreditiertes und vom Land gelistetes Labor
    durchgeführt werden.

    Die Erstuntersuchung muss bis 31.12.2013 abgeschlossen sein.

    Was muss untersucht werden?

    Wasserproben müssen an bestimmten Stellen des Warmwasserkreislaufs entnommen werden und von einem akkreditierten und vom Land gelisteten Labor untersucht werden.
    Das Entnahmepersonal muss speziell geschult und zertifiziert sein.

    Was geschieht mit den Untersuchungsergebnissen?

    Positive Untersuchungsergebnisse sind dem Gesundheitsamt zu übermitteln. Alle Untersuchungsergebnisse sind 10 Jahre durch den Betreiber aufzubewahren. Bei Überschreitungen des technischen Maßnahmewertes besteht die Verpflichtung zur Gefährdungsanalyse sowie die Durchführung entsprechender Maßnahmen.